Historische Entwicklung des Marketings

von Marketing 1.0 zum Marketing 3.0

In Deutschland kam die Geburtsstunde des Marketings 1893 mit der Erfindung des Backpulvers von Dr. Oetker. Dem Kunden wurde durch Massenwerbung, erstmals ein Produkt angeboten, das eine Arbeitserleichterung verschafft, die bis dahin nicht gebraucht wurde.

Marketing im Wandel der Zeit

Wie Manfred Bruhn beschreibt, hat in den letzten Jahrzehnten das Marketing in Deutschland diverse Entwicklungsstufen durchlebt. Von der Produktorientierung in der Nachkriegszeit, über die Wettbewerbsorientierung in den 90ern, bis hin zur Netzwerkorientierung. Seit dem Jahr 2010 liegt der Fokus auf dem Web 2.0 und der Vielzahl an sozialen Netzwerken.

  • 1950: Produktorientierung
    reine Produktion; aufgrund enormer Nachfrage in der Nachkriegszeit
  • 1960: Verkaufsorientierung
    von der Produktion zum Vertrieb
  • 1970: Marktorientierung
    Marktsegmentierung; Spezialisierung auf einzelne Bedürfnisse
  • 1980: Wettbewerbsorientierung
    Betonung von Alleinstellungsmerkmalen
  • 1990: Umfeldorientierung
    Reaktion auf ökologische, politische, technologische oder gesellschaftliche Veränderungen
  • 2000: Dialogorientierung
    interaktive Ausrichtung der Kommunikation durch Internet, E-Mails
  • ab 2010: Netzwerkorientierung
    Web 2.0, soziale Netzwerke, Word-of-Mouth

Marketing 3.0 – vom Kunden zum Menschen

Wie Philip Kotler in „Die neue Dimension des Marketings“ darstellt, hat sich Marketing von Marketing 1.0 zum Marketing 3.0 entwickelt.

Marketing von Marketing 1.0 zum Marketing 3.0

Ähnlich wie die Beschreibung von Manfred Bruhn, stand beim Marketing 1.0 anfangs die Produktorientierung im Vordergrund. Kunden gelten als einheitliche Gruppen mit ähnlichen Bedürfnissen.

Bei Marketing 2.0 waren bereits der Kunde und die Kundenbindung im Fokus. Das Ziel war es Kopf und Herz der Zielgruppe zu erreichen.

Heute sind wir bei Marketing 3.0 oder auch Wertekommunikation angelangt. Marketing 3.0 verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz mit Werte-Orientierung, bei dem der Mensch mit Bedürfnissen, Erwartungen und Werten im Mittelpunkt steht.

Mehr zum Thema Wertekommunikation finden Sie in unserem Buch "smart TARGETING".