3.9. Design Thinking

Mit Kreativität zu neuen Lösungen

Mit Design Thinking Probleme lösen - kreativ und systematisch zugleich.

Mit Design Thinking Angebot und Unternehmen entwickeln

Design Thinking ist eine zugleich systematische und kreative Methode, um neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Sie lässt sich auch hervorragend einsetzen, um die Unternehmenskultur zu entwickeln oder Probleme zu lösen. Design Thinking wurde maßgeblich in der d.school an der Stanford University entwickelt. In Deutschland ist vor allem das Hasso Plattner Institut (HPI) in Potsdam bekannt. 

Ein Design Thinking Prozess wird klassischerweise in kleinen Gruppen mit ca. 8 Personen durchgeführt. Aber auch Großgruppen mit über 100 Personen können mit der bewährten Methode inspirierende Ergebnisse erzielen und echte Innovation auf den Weg bringen. 

Die fünf Stärken des Design Thinking

  1. Design Thinking legt viel Wert darauf, ein Problem gründlich zu analysieren und zu erfassen. Die Nutzer und ihre Perspektive stehen dabei im Mittelpunkt.
  2. Mit einem frühen Prototyping lassen sich Vermutungen testen und so schnell herausfinden, welche Lösungen wirklich funktionieren. Das vermeidet komplexe Lösungen, die kaum jemand nutzen will.
  3. Design Thinking bringt Personen aus verschiedenen Abteilungen mit ihrem Fachwissen und ihren Stärken zusammen.
  4. Design Thinking fördert die Haltung, über den Tellerrand hinaus zu blicken und zu denken.
  5. Das iterative Vorgehen, das Design Thinking auszeichnet, macht es zu einer idealen Methode für Unternehmen, die agiler werden und Innovation fördern wollen.

Design Thinking kann großartige Impulse für die Unternehmenskultur liefern, weil es die Entwicklung gemeinschaftlicher Ideen fördert.

 

Wo lässt sich Design Thinking anwenden? 

Mit dem sehr lösungsorientierten Ansatz des Design Thinking lassen sich wichtige Informationen gewinnen und Fragen der Kommunikation beantworten, z.B.:

  1. Wie kommuniziere ich meine wichtigsten Werte an die Mitarbeiter und Kunden?
  2. Wie sorge ich dafür, dass Mitarbeiter und Kunden den Wert auch wirklich erleben?
  3. Welche neuen Touchpoints für das Markenerlebnis machen Sinn?

Tagesworkshop Design Thinking 

Inhalte

Anhand einer Fragestellung Ihrer Wahl durchlaufen Sie einen kompletten Design Thinking Prozess vom Problemraum zum Lösungsraum und erleben dabei verschiedene Tools des Design Thinking in der Anwendung. Im Problemraum geht es darum, die Situation zu verstehen, genaue Beobachtungen zu machen und Sichtweisen zu definieren. Darauf aufbauend finden wir im Lösungsraum Ideen, entwickeln im Team Prototypen und testen diese. Am Ende jeder Phase festigt eine kurze Reflexion die im Prozess gemachten Erfahrungen und vermittelt, mit welchem Hintergrund die Tools im Design Thinking zum Einsatz kommen, um eine gute Lösung zu finden.

Beispiele für die Einsatzmöglichkeiten von Design Thinking 

  • Innovationstag
  • Einstieg in eine kundenorientierte Entwicklung von Produkten oder Dienstleistungen
  • Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Teams, Abteilungen oder Generationen

Der Design Thinking Prozess

  1. Verstehen: Worum geht es? Das Problem erkennen, Fragen formulieren und das Problem redefinieren.
  2. Beobachten: Wen betrifft es? Nutzergruppen und Bedürfnisse der Nutzer erkennen. Nutzer fragen, beobachten und Empathie aufbauen.
  3. Sichtweise definieren: Was ist nötig? Gewonnene Erkenntnisse zusammentragen und verdichten. Das zentrale Bedürfnis identifizieren.
  4. Ideen finden: Lösungsansätze für das zentrale Bedürfnis entwerfen. Quantität geht dabei vor Qualität. Lernen, auf den Ideen anderer aufzubauen.
  5. Prototypen entwickeln: Ideen in einfachen Modellen umsetzen. Die Kernfunktionen zeigen und stufenweise in komplexe Prototypen verdichten
  6. Prototypen testen: Die Prototypen mit der Nutzergruppe testen und ihr Feedback zur Lösung einholen. 

Ihr Mehrwert

  • Sie können das Potential des Design Thinking Prozesses und seine Einsatzmöglichkeiten gut einschätzen.
  • Sie durchdringen die Philosophie des Design Thinking.
  • Sie erleben, welche Energie und Kreativität der Prozess in Menschen freisetzen kann.
  • Sie erfahren, wie bereichernd die Zusammenarbeit in Teams mit Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen sein kann.
  • Sie üben sich einen ganzen Tag lang in der konstruktiv optimistischen Grundhaltung des Design Thinking.
  • Sie können Ihre eigene Subjektivität wahrnehmen und sich in einer relativierenden Haltung üben. 
  • Sie bekommen wertvolle Impulse für eine Fragestellung, die sie bewegt. 
  • Sie gewinnen neue Erkenntnisse über das Potential Ihrer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

Zusätzliche Erfolgsfaktoren

  • Wir dokumentieren alle Phasen des Workshops in Wort und (Bewegt-)Bild und sichern die Ergebnisse in einer motivierende Broschüre.   
  • Auf Wunsch begleiten wir Vertiefung und Umsetzung der besten Ideen

Diesen Workshop Design Thinking bieten wir für Kleingruppen und für Großgruppen (über 100 Personen) an. Durch unsere vielfältige Erfahrung und ein Team von bis zu 16 Trainern können wir Format und Ablauf flexibel an Ihre Bedürfnisse, an die Gruppengröße und die Anzahl Ihrer Teams anpassen. 

Design Thinking fürs Recruiting 

Design Thinking lässt sich auch wunderbar nutzen, um neue Ideen für die Gewinnung von Fachkräften zu entwickeln. 
Unser offener Workshopabend "Design Thinking mit Fokus Recruiting" ist ein wunderbares Beispiel dafür. Mehr Informationen dazu finden Sie in diesem Blogbeitrag. Die nächsten Termine für unsere offenen Design Thinking Workshops finden Sie hier.

Das klingt interessant? Sie wollen mit Design Thinking Innovation auf den Weg bringen? Dann lassen Sie uns darüber sprechen, wie Design Thinking Ihr Unternehmen inspirieren kann!

Sie wollen mehr erfahren?

Daniel Bischoff
Creative Director

bischoff@short-cuts.de
030 253912-10