Reflexionssätze

Lernen Sie Ihre eigene Haltung besser kennen.

Unsere innere Haltung formt unser Weltbild und damit auch, wie wir unsere Arbeitswelten gestalten.

5. Erfolg ist …

Ergänzen Sie diesen Satz, wie Sie möchten. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Alles ist erlaubt. Sie dürfen so tiefsinnig und komplex sein, wie sie wollen. 
Anschließend ordnen Sie Ihren Satz dem Satz der folgenden Beispiele zu, dem er am Nächsten kommt. Ergänzen Sie möglichst alle Sätze und notieren Sie sich jedes Mal dazu, welche Haltung dabei zum Ausdruck kommt. 

Ergänzungen aus der selbstorientiert-impulsiven Haltung (Beispiele)

  • … wenn ich gewonnen habe.
  • … der Beste zu sein.

 

Ergänzungen aus der gemeinschaftsorientiert-konformistischen Haltung (Beispiele)

  • ... gut und förderlich, aber auch wie eine Droge. Man strebt nach immer mehr, ist die Droge aber weg, folgen die Entzugserscheinungen und die Probleme.
  • ... das zu erreichen, was man sich vorgenommen hat.
  • ... Anerkennung.
  • … glücklich zu sein mit dem, was man macht.
  • ... wenn die gesteckten Ziele erreicht werden.
  • … für eine Familie oder sich selbst sorgen zu können bzw. etwas zu tun, das einen nicht langweilt.
  • … langfristige, stabile Wirtschaftlichkeit für das Team.
  • ... wenn alle Beteiligten mit den Ergebnissen zufrieden sind – Kollegen, Vorgesetzten, Kunden. Wenn die Zeile erreicht sind.
  • ... das Bestmögliche versucht zu haben.
  • ... schön.
  • ... wenn alle glücklich sind.
  • ... wenn es für alle schön ist, die Täler gemeinsam durchschritten werden konnten, wir haben es probiert und es ist gelungen.
  • … wenn alle an einem Strang ziehen!

 

Ergänzungen aus der rationalistisch-funktionalen Haltung (Beispiele)

  • … die Summe von Anstrengungen und Misserfolgen.
  • ... wenn man einen neuen Kunden überzeugt hat.
  • … Glück und Geld.
  • … das Gefühl etwas erreicht zu haben, was man als wichtig und ehrbar erachtet.
  • ... in unternehmerischen und persönlichen Erfolg zu unterteilen. Dabei ist ein Unternehmen erfolgreich, wenn die Umsätze gut laufen und man neue Kunden gewinnt. Ich mache meinen persönlichen Erfolg auch zu einem Großteil von der Arbeit abhängig.
  • ... wenn In- und Output (Zeit, Geld, Kraft) in einem guten Verhältnis zueinanderstehen. Wenn alle Beteiligten zufrieden sind.
  • ... die langfristige Überlebensfähigkeit des Unternehmens immer wieder sicherzustellen (klare DNA / Leitprinzipien, ausgeprägte Veränderungsfähigkeit, um immer wieder einen einzigartigen Mehrwert für Kunden zu stiften, Exzellenz in der Umsetzung zu erlangen, um Basis für Profit zu legen).
  • ... wenn wir unsere Ziele erreichen oder vom Kunden hören, dass wir gute Arbeit machen.
  • ... wenn ich auf allen Ebenen erfolgreich bin: Beruf, Ich, Familie, erweiterte Familie, Freunde, Religion.
  • ... die Summe aller Einzelelemente.
  • ... individuell.
  • ... das Ergebnis aller Mitarbeiter plus der Führung, die Anteile daran können von Fall zu Fall schwanken.
  • ... Erfolg.
  • … wenn das Ziel gemeinsam erreicht werden konnte – ein schöner Moment. 
  • … wenn ich im Team Ziele bzw. Teilziele erreiche
  • … nachhaltiges Wachstum des Unternehmens mit Profit. 
  • ... wenn man an seinem Ziel angekommen ist und erreicht hat, was man sich vorgestellt hat. Und wenn man mit sich selbst glücklich ist.
  • … wenn wir dafür auch noch gut bezahlt werden.

 

Ergänzungen aus der eigenbestimmt-souveränen Haltung (Beispiele)

  • … in Einklang mit seiner Natur zu leben.
  • ... ein selbstbestimmtes Leben zu führen.
  • ... persönliche Erfüllung.
  • ... wenn alle Beteiligte gewinnen.
  • ... mit meiner Arbeit etwas bewegen zu können (Visionen), angemessen zu verdienen und positives Feedback zu bekommen
  • ... wenn ich nicht eingreifen muss.
  • … jeden Tag an sich zu arbeiten um der Beste zu sein, in dem was man macht.
  • ... für mich, wenn ich mein persönliches Ziel erreicht habe.
  • … von jedem für sich zu definieren. Aus meiner ganz subjektiven Perspektive ist es vor allem, seine Fähigkeiten gut zu kennen oder zu wissen, wo man hinmöchte und dies auf die für mich passende Weise zu erarbeiten. 
  • … ein unglaublich tolles Gefühl von Euphorie, wenn man etwas geschafft hat, was man sich vorgenommen hat oder wenn man selbst mit dem glücklich ist, was man getan hat.
  • … für mich, wenn ich zufrieden bin - mit meiner oder der Arbeit von Kollegen/Mitarbeitern und ganz persönlich als Mensch.
  • … wenn man das tun kann, womit man zufrieden ist und es genügend Entwicklungspotential gibt, um nicht auf der Stelle zu treten.
  • ... ein rätselhafter Mix aus Leistung, Teamwork und vielen Zufällen.
  • … wenn die richtigen Leute an der richtigen Stelle sitzen und Lust haben, ihren Job richtig gut zu machen.
  • ... wenn das Team die Kunden begeistert und wir gemeinsam Gewinne einfahren.

 

Ergänzungen aus der relativierend-individualistischen Haltung (Beispiele) 

  • … wenn alle was davon haben. Und Erfolg ist Selbsterkenntnis.
  • … für viele Menschen mit äußerem Wohlstand, Macht und Prestige verbunden. Für andere eher an Werte wie Sinnhaftigkeit, Liebe, Verbundenheit, Frieden, Freiheit etc. gekoppelt; zu den letzteren zähle ich mich, wohlwissend und schätzend, in welchem finanziellen Freiraum ich lebe.
  • ... sicherlich, dass man gemeinsam Ziele erreicht, Kunden erfreut und dabei wirtschaftlich ist, aber auch sich selber weiterentwickelt und mit einem größeren Erfahrungsschatz in neue Aufgaben geht.
  • … das Ergebnis aus einer Vision, Beständigkeit und Fokussierung in der Umsetzung mit einem kleinen Quäntchen Glück (zur richtigen Zeit am richtigen Ort). Und Erfolg treibt mich an.
  • ... zu erreichen, was man sich vorgenommen hat - unabhängig davon, was es ist. Erfolg kann alles sein, was jemandem wichtig ist.
  • ... für jeden Menschen anders, aber für mich besteht Erfolg aus der Freude etwas zu erschaffen, was Menschen begeistert. Natürlich sollte man sich hierbei nicht ins finanzielle Abseits manövrieren. Zudem finde genügend Zeit für´s Privatleben wichtig – um Freude mit Freunden und Familie zu teilen und Zeit für sich selbst zu finden. Die finanzielle Freiheit zu erlangen, etwas tun zu können, was einem eine persönliche Erfüllung gibt, ohne dabei auf finanzielle Rahmenbedingungen achten zu müssen, wäre für mich eine ideale Ausgangssituation, um sowohl beruflich als auch privat erfolgreich (und glücklich) zu sein.
  • ... mit sich und der Welt verbunden sein, sein Leben entspannt zu leben und seinen Weg zu gehen.
  • … wenn ihn ALLE spüren!
  • … wenn sich die positive Atmosphäre im Team auf die Kunden überträgt.
  • ... ein Ergebnis und kein Ziel.
  • ... das Ziel hinter dem Ziel zu erreichen. Kurzfristiger Erfolg gefällt mir natürlich schon. Wichtiger ist für mich, mein Sinn-Ziel zu verfolgen.

 

Ergänzungen aus der systemisch-autonomen Haltung (Beispiele)

  • ... in der Akzeptanz mit dem zu sein, was in mein Leben tritt (bzw. möglichst schnell in die Akzeptanz zu kommen), denn das macht meiner Meinung nach glücklich. Gute Beziehungen und das Gelingen von Aktionen sind natürlich ebenfalls Faktoren für Erfolg, die jedoch nicht so sehr zum Glück beitragen wie der erste Punkt.
  • ... Gedanken, die scheinbar einander fremd sind, zu einem neuen Konstrukt zu verbinden und damit eine neue Qualität schaffen. An dieser neuen Qualität soll jeder partizipieren können und dadurch Teil einer Entwicklung werden können.
  • … sein Potential zusammen mit dem Potenzial anderer auszuschöpfen und damit etwas von Wert zu schaffen. Dabei kann es sich um so ziemlich alles handeln - von einem Kunstprojekt bis hin zu einer Firma. Erfolg ist auch, seine eigenen Ideale mit denen der Gemeinschaft zu verbinden und etwas zu schaffen, in dem jeder Wert findet.

zurück zur Übersicht der Satzanfänge