Wie die Definition des WARUMs beim Employer Branding helfen kann

Bei der Frage, welcher Führungsstil und Teamspirit wünschenswert ist, spielt Employer Branding eine wichtige Rolle.

In Ihrem Vortrag beim DATEV Marketingclub, beschreibt Christina Grubendorfer die Vorteile des Employer Branding.

Employer Branding heißt, ein Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber entwickeln und positionieren. Employer Branding beschreibt also, wie sich Unternehmen als Arbeitgebermarke für Arbeitnehmer attraktiver gestalten können. Die Attraktivität eines Unternehmens gegenüber einem Arbeitnehmer hilft nicht nur bei der Mitarbeiterrekrutierung, sondern ist vor allem auch für die Mitarbeiterbindung notwendig. Dieser Prozess sollte zunächst auf interner und dann anschließend auf externer Ebene stattfinden. Hierbei kann auch über die Definition von Werten und des WARUMs, eine solche Attraktivität geschaffen werden. Wer seine Geschichten definiert, kann damit auf interner und externer Ebene begeistern. Allerdings müssen die Arbeitgebermarke, die Werte und das WARUM auch gelebt werden, um seine Wirkung zu entfalten. Und da müssen die Führungskräfte dahinter sein.

Eine Arbeitgebermarke zu kreieren ist in erster Linie Führungsaufgabe. Trotzdem ist die Führung nur ein Teil des Systems bzw. des Unternehmens. Auch Mitarbeiter müssen das WARUM leben. Jedoch leben die Führungskräfte die Marke immer vor. Wenn der Unternehmer es schafft sein Unternehmen zu einer authentischen Marke zu wandeln, dann kann das

Employer Branding auch bei Herausforderungen wie dem Fachkräftemangel, dem demografischer Wandel und der Austauschbarkeit helfen.

Denn Employer Branding und das WARUM verschaffen dem Unternehmen ein Profil, was nach außen getragen werden kann und mit dem sich das Unternehmen strategisch positionieren kann.

Mehr zum Thema Employer Branding und Wertekommunikation, gibt es in unserem Buch "smart TARGETING".